Aufgrund technischer Probleme funktionieren leider viele Links zu den Fotos des Erasmus-Projektes nicht... :(
In diesem Fall bitte diesem Link folgen (alle Fotos): https://get.google.com/albumarchive/106499360238889360186?source=pwa

Erasmus+-Reise nach Spanien, ins Baskenland

Montag, 6. Juni 2016

Am Montag sind wir um 09.30 Uhr mit den Gastkindern vor der Schule gestanden und haben auf die LehrerInnen gewartet. Dann haben wir uns die Schule angeschaut. Wir haben ein Kunstprojekt mit einer Schablone gemacht: Wir mussten die Formen in der Schablone mehrmals mit einem Stift nachzeichnen und dabei die Schablone immer ein bisschen verrutschen. Wir sind dann in eine Halle gegangen und haben viele baskische Spiele ausprobiert. Danach sind wir essen gegangen, wo wir „Paella“ aßen, das ist Reis mit Meeresfrüchten und Fleisch. Nach dem Essen gingen wir zum Rathaus und lernten die Bürgermeisterin kennen. Wir konnten auch einheimischen Käse und Brot kosten. Wir wollten uns die Stadt (Etxarri-Aranatz, sprich: Etscharri-Aranatz) anschauen aber leider konnten wir nicht, weil es anfing zu regnen und hageln. Deshalb sind wir wieder in die Schule reingegangen und haben uns mit Google-Maps die Stadt angeschaut. Nach dem Regnen und Hagel sind wir in ein kleines Theater gegangen und haben uns die Präsentation von dem „Music & Art“-Projekt angeschaut, wo kleine Kinder etwas vorgestellt haben und ein kleines Video abgespielt haben, in dem sie ihre Schule und ihre Arbeit am Projekt vorgestellt haben. Wir wurden nach dem kleinen Projekt entlassen und wir konnten zu den Gastfamilien zurückkehren.

Kristijan Madzhunkov

Dienstag, 7. Juni 2016

Am Dienstag trafen sich alle Schüler, inklusive uns, um 9 Uhr bei der Schule. Kurz nach 9 kam ein Bus, in den wir einstiegen und in Richtung Berge fuhren. Nach circa einer halben Stunde sind wir auf dem Berg namens „Andia“ angekommen. Dort stiegen wir aus und warteten auf die Lehrer, die mit einem anderen Bus vom Hotel abgeholt worden sind. Nachdem die Lehrer gekommen waren, gingen wir circa eine Stunde lang einen Weg bis zu einer Felskante, wo eine kleine Kapelle stand. Der Ausblick war wunderbar, man konnte die ganze Umgebung beobachten und das Wetter spielte auch mit. Anschließend gingen wir in ein Restaurant am Berg essen. Dort gab es, wie jeden Tag, leckeres Mittagessen. Nach dem Mittagessen wurden wir mit dem Bus zur Schule gefahren, wo wir dann entlassen wurden. Den Rest des Tages verbrachten wir bei unseren Gastfamilien.

Markus Mittendorfer

Mittwoch, 8. Juni 2016

Am Mittwoch waren wir in Pasaia. Wir haben ein Museum besucht, das hieß „Albaola“. In dem Museum wird ein altes Schiff nachgebaut, das einmal gesunken ist. Dieses Schiff ist ein paar Jahre später im Wasser gefunden worden. Es war ein Walfängerschiff.
Dann sind wir nach Donostia (= San Sebastian) gefahren, dort haben wir eine Pause gehabt. Wir waren am Meer und sind am Strand spazieren gegangen. Die ungarische Lehrerin Anita ist sogar geschwommen!
In einer Universität waren wir essen. Nach dem Mittagessen sind wir nach Hause gegangen (zur Gastfamilie).
Und dann um 20 Uhr sind wir Abendessen in die Stadt gegangen.

Niki Purcsi

Donnerstag, 9. Juni 2016

Am Donnerstagvormittag sind wir zu Fuß zu einem Wald gegangen, dort haben wir von der baskischen Lehrerin einen Kompass und eine Karte bekommen. Damit mussten wir die einzelnen Checkpoints suchen. Eine Gruppe hat leider zu Beginn die falsche Abzweigung genommen und ist ca. 40 Minuten lang in die falsche Richtung gelaufen!
Nach dem Mittagessen sind wir mit dem Bus nach Pamplona gefahren und dort haben wir uns die Stierkampf-Arena angeschaut. Jedes Jahr im Juli ist dort das Stierrennen durch die Stadt. Bei diesem Rennen laufen immer ein paar Leute mit, die lebensmüde sind! Wir waren auch bei der Arena, wo jedes Jahr die grausamen Stierkämpfe stattfinden. Nach der Besichtigung von Pamplona sind wir mit dem Bus zurück zu unserer Gastfamilie gefahren.

Alex Hanousek

Freitag, 10.6. und Samstag, 11.6.2016

Am Freitag machten wir uns auf den Weg Richtung Bilbao. Allerdings gab es noch einen kurzen Zwischenstopp in Gaztelugatxe (sprich: Gastelugatsche), einem kleinen Ort am Meer, wo wir von einem Aussichtspunkt aus den Berg hinunter zu einer kleinen Kirche auf einer Felseninsel wanderten. Anschließend brachte uns der Bus zu unserem Hotel in Bilbao, wo wir fürstlich zu Abend aßen und uns anschließend die EM-Eröffnung ansahen.
Am nächsten Tag fuhren wir vormittags ins Stadtzentrum von Bilbao und besuchten das Guggenheim-Museum. Die Ausstellungs-Exponate waren teilweise sehr – ähm, wie soll man sagen – speziell! Angetan waren wir aber von der futuristischen Fassade des Museums, die aus lauter Titanplatten bestand! Auch die Silberkugeln und die glänzenden „Tulips“ im Außenbereich des Museums gefielen uns sehr, sowie der flache Teich, über den alle 30 Minuten künstlicher Nebel waberte!
Schließlich begaben wir uns zum Flughafen und traten unsere lange, ermüdende Heimreise an. Doch alle Strapazen waren vergessen, als wir um Mitternacht endlich alle unsere Familie wiedersahen!
Alles in allem war es eine unvergessliche Reise, die uns bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben wird!

Alex Hanousek, Kristijan Madzhunkov, Markus Mittendorfer, Niki Purcsi

Zwei Schuljahre lang läuft nun das Erasmus+-Projekt „In The Paradise Garden of Europe“, an dem die Polytechnische Schule Gmunden teilnimmt. Acht andere europäische Länder sind ebenfalls Teil des Projekts: Baskenland, Griechenland, Italien, Lettland, Polen, Portugal, Rumänien und Ungarn. Nachdem bereits fünf Länder gemeinsam mit einigen SchülerInnen bereist wurden, stand jetzt im Juni die letzte Reise am Programm: Nach Etxarri-Aranatz im schönen Baskenland! Und so machten sich Alex, Kristijan, Markus und Niki gemeinsam mit zwei BegleitlehrerInnen auf nach Spanien! Die Aufregung war groß, da die SchülerInnen bei Gastfamilien untergebracht waren. Doch die anfänglichen Berührungsängste legten sich schnell beim gemeinsamen Malen und anschließenden Paella-Essen am ersten Tag! Und so bildeten sich auch schnell Freundschaften bei den weiteren Aktivitäten während der Reise: Einer Bergwanderung auf „Andia“ zu einer idyllischen Kapelle „am Rande des Abgrunds“, einem Besuch im Schiffsbaumuseum „Albaola“, wo ein riesiges Walfängerschiff nachgebaut wird,  bei den Ausflügen nach San Sebastian mit seinem schönen Sandstrand, nach Pamplona, wo jedes Jahr im Juli einige Lebensmüde am „Bull’s Race“ teilnehmen, nach Vitoria-Gasteiz, mit seiner malerischen Altstadt, sowie nach Bilbao, wo ein Besuch im futuristischen Guggenheim-Museum mit vielen skurrilen Exponaten nicht fehlen durfte!
Das Fazit der Kids: Eine spitzenmäßige Reise, leckeres Essen und viele neue FreundInnen!


Hier sind die Fotos (Teil 1): https://get.google.com/albumarchive/106499360238889360186/album/AF1QipPuF0eKU9s3EHeUIyn1wggPMJ0R8H6CqBq9LCoA

Hier sind die Fotos (Teil 2): https://get.google.com/albumarchive/106499360238889360186/album/AF1QipPTVdleUtUqda78OakNnyVgPLhFw6zSkYcGPLqF


For two years the Erasmus+-project „In The Paradise Garden of Europe“ is in progress, in which the “Polytechnische Schule Gmunden”is participating as well as eight other European countries: Basque Country, Greece, Hungary, Italy, Latvia, Poland, Portugal and Romania. Some students and teachers of PTS had already travelled to five of them. This June there was another journey: To Etxarri-Aranatz in beautiful Basque Country! So Alex, Kristijan, Markus and Niki travelled together with two of their teachers to Spain. They were very excited because host families accommodated the kids. But when they painted and had lunch (Paella) together on the first day, all reservations dissolved! New friendships were formed very quickly while doing other activities together during the journey: Hiking to a picturesque chapel on mountain “Andia” which was situated on a brink, visiting the ship museum “Albaola”, where a huge whaling ship is being recreated for years now, visiting San Sebastian with the beautiful beach, Pamplona, where some “world-weary” men participate in the bull’s race every year in July, Vitoria-Gasteiz with its picturesque old town and Bilbao, where a stroll through the futuristic “Guggenheim-Museum” with its many bizarre exhibits was obligatory!
The kids’ résumé: A great journey, tasty food and a lot of new friends!

Here are the pictures (part 1):  https://get.google.com/albumarchive/106499360238889360186/album/AF1QipPuF0eKU9s3EHeUIyn1wggPMJ0R8H6CqBq9LCoA

Here are the pictures (part 2): https://get.google.com/albumarchive/106499360238889360186/album/AF1QipPTVdleUtUqda78OakNnyVgPLhFw6zSkYcGPLqF

Erasmus+