Um die Vorfreude auf Weihnachten voll auszukosten, wenn nicht sogar zu steigern, bastelte die P1-Klasse kürzlich einen Riesen-Adventkalender aus Schuhschachteln! Die Schachteln wurden mit weihnachtlichem Geschenkspapier beklebt und zusätzlich mit Zeichnungen verziert. Danach befüllte jede/r der 16 Schüler/innen eine davon, um einem/r Mitschüler/in damit eine Freude zu machen. Für alle, die brav mitgerechnet haben: Die restlichen 8 Schachteln blieben natürlich auch nicht leer! Doch wer sie befüllt hat, das weiß man nicht so genau... Das Christkind? Oder ein anderer "Lockenkopf" ;) ? Wer weiß...

Hier ein paar Bilder: https://picasaweb.google.com/pts.gmunden/AdventkalenderBasteln_201516

Und wen’s interessiert, wie der Brauch des Adventkalenders überhaupt entstand, voilá:

Der Adventkalender
geschrieben von Albert Hinterberger

Die Ursprünge des eigentlichen Adventkalenders lassen sich bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen. Die ersten Formen kommen aus dem protestantischen Umfeld. In religiösen Familien wurden im Dezember 24 Bilder nach und nach an die Wand gehängt. Die wohl früheste Form des Adventkalenders stammt aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In selbstgebastelte Papierschachteln wurden selbstgebackene Plätzchen gelegt. Jeden Tag durfte ein Schächtelchen geöffnet und das Plätzchen verspeist werden. Im Jahr 1902 wurde der erste gedruckte Kalender von einer Hamburger Buchhandlung veröffentlicht. Nach 1920 verbreiteten sich schließlich Kalender, deren Fensterchen man öffnen konnte. Seit wenigen Jahren werden immer mehr neue Medien genützt. Es entstehen immer mehr Adventkalender im Internet.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Adventskalender

Erasmus+