Naturmuseum

Tief verschneit lag Ebensee inmitten der Berge, als die P1-Klasse kürzlich einen Besuch ins Naturmuseum Salzkammergut unternahm. Wenn nun jemand denken sollte, eine Ausstellung ausgestopfter Tiere sei langweilig oder sogar abstoßend, dann täuscht er/sie sich gewaltig! Denn alle Präparate wurden aus Tieren gemacht, die entweder eines natürlichen Todes gestorben waren oder aus Krankheitsgründen eingeschläfert worden waren.

Und was Herr Gratzer Junior zu erzählen hatte, war mehr als spannend! So erfuhren die Kids, dass der Gamsbart, den so manche(r) stolze(r) Österreicher(in) auf dem Hut trägt, aus dem Haarschopf am Po einer Gämse gemacht wird, dass man sich lieber langsam aber sicher rückwärts verdrückt, wenn man im Wald von einem Dachs gestellt wird und dass es für einen Luchs eher nicht ratsam ist, sich um zwei Luchsinnen zu „kümmern“, weil man sonst ausgestopft im Tiermuseum landet…

Hier noch mehr Bilder: https://picasaweb.google.com/pts.gmunden/Naturmuseum_MuseumOfNature


Museum of Nature


Ebensee lay covered in snow in midst of the mountains, when the P1-class visited the „Museum of Nature of the Salzkammergut“ recently. If somebody should believe that an exhibition of taxidermied animals is boring or even disgusting, he/she is definitely wrong! All of the preserved specimen were made from animals which died a natural death or had to be put to sleep because they were incurably ill. 

And what Mr. Gratzer Junior told us, was more than exciting! The kids learned, that the “Gamsbart”, which a lot of proud Austrians wear as a hat decoration, is made out of a tuft of hair from the bum of a chamois, that you should back away slowly but surely when you
meet a badger in the wood and that it isn’t advisable for a lynx to “look after” two female lynxes because he would end up in the “Museum of Nature” in the end…

Here are some more pictures: https://picasaweb.google.com/pts.gmunden/Naturmuseum_MuseumOfNature


Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

This project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.

Erasmus+