In der Fachgruppe Elektro bist du richtig, wenn du…

z.B.:
ElektromaschinentechnikerIn
 ElektrotechnikerIn mit MODULEN
(z.B. Elektro- und Gebäudetechnik, Energietechnik, Anlagen- und Betriebstechnik, Automatisierungs- und Prozessleittechnik, Netzwerk- und Kommunikationstechnik)
MechatronikerIn oder
VeranstaltungstechnikerIn

… werden möchtest!

   

Dein Stundenplan in der PTS könnte dann ungefähr so ausschauen:

 

Fächer, die du aus der HS noch nicht oder nur so ähnlich kennst
NÖG = Naturkunde, Ökologie, Gesundheitslehre (≈ Biologie)
PW = Politische Bildung, Wirtschaftskunde
TS = Technisches Seminar (Grundlagen der Elektrotechnik, Physik & Chemie bezogen auf den Fachbereich Elektro)
FK = Fachkunde (z.B. Werkzeugkunde, Arbeitssicherheit, Elektrizität,… bezogen auf den Fachbereich Elektro)
TZ = Technisches Zeichnen
BOL = Berufsorientierung, Lebenskunde (z.B.: Bewerbungsgespräche üben, Berufsbilder näher kennenlernen, Rechte & Pflichten des Lehrlings/Lehrausbildners, Arbeiten in einem Team, Persönlichkeitsentwicklung…)

Grundkurse: In den Grundkursen bis Weihnachten absolvierst du Kurse in allen technischen Fachbereichen, also Holz/Bau, Metall und Elektro, sodass du die Fachgruppe noch wechseln kannst, wenn du merkst, dass dir ein anderer Fachbereich mehr zusagen würde!

Betriebspraxis: Ab Weihnachten suchst du dir immer blockweise (ca. drei oder vier Donnerstage/Monat) eine Firma, in der du ein Praktikum absolvieren kannst. So kannst du genau herausfinden, ob dir der jeweilige Beruf auch wirklich Spaß macht! Du wirst dabei von deinem Fachbereichsleiter betreut. Er/Sie spricht dann mit deinem (zukünftigen?) Lehrlingsausbildner, um sich Rückmeldungen einzuholen, wie deine Chancen stehen, in dem jeweiligen Betrieb eine Lehre zu beginnen (wenn du das möchtest). Auch der/die Verantwortliche in der Firma gibt dir Rückmeldung über deine Arbeit während des Praktikums und deine Eignung für den Beruf. Daraus ergibt sich dann auch deine Zeugnisnote im Unterrichtsfach „Werkstätte Elektro“!

Erasmus+